Auf dem Experimentierfeld der TU Darmstadt steht unsere Testanlage DE01. Nachdem hier im Sommer 2020 ein Messsystem erfolgreich entwickelt und getestet wurde, das uns in den kommenden Sommern wichtige Daten zur Performance der Anlage liefern wird, wurde die Anlage nun in die Winterpause geschickt: Anders als in unseren Zielländern wie z.B. Tansania, scheint in Deutschland im Winter nur für wenige Stunden die Sonne, sodass die Anlage DE01 über den Winter keinen Output produzieren und somit auch keine verwendbaren Messdaten liefern kann. Um die Anlage während der Wintermonate vor Minustemperaturen, Eis, Schnee und Wind und hiermit verbundenem Verschleiß zu schützen, wurde sie nun von einem kleinen Team winterfest gemacht. Hierfür wurde das Wasser vollständig aus der Anlage gelassen, die empfindlichen Teile des Messsystems demontiert und die Anlage abgedeckt, um sie vor Feuchtigkeit zu schützen.

Die Arbeit an der Anlage haben wir außerdem dazu genutzt, ein kleines Video zu drehen, in dem wir das Projekt und die Anlage für die Erstsemesterbegrüßung der TU Darmstadt vorstellen. Wenn ihr also gerne einen kurzen Überblick über unsere Projektarbeit und Eindrücke vom Winterfestmachen der Anlage erhalten wollt, schaut doch gerne hier vorbei.

Dass unsere Anlage Winterschlaf macht, bedeutet aber nicht, dass sich auch unsere Projektgruppe schlafen legt. Im Sommer wurden mithilfe des neuen Messsystems bereits viele Daten gesammelt, die nun von unserer Performance-Gruppe ausgewertet werden, um SoWaDi in Zukunft noch effizienter zu machen. Außerdem arbeiten wir zurzeit an neuen Kooperationen zur Verbreitung unserer Anlage, damit vielleicht schon im kommenden Jahr weitere Testanlagen in Tansania oder anderen Zielländern gebaut werden können. Auch in Darmstadt soll im nächsten Frühjahr eine weitere Testanlage entstehen. Durch den Aufbau einer zweiten Anlage in Deutschland sollen technische Weiterentwicklungen im Realbetrieb getestet werden können. Hierfür werden an einer der beiden Anlagen technische Änderungen vorgenommen und die Leistung mit der unveränderten Referenzanlage simultan verglichen. Auch dieser Aufbau wird bereits von unserer Projektgruppe geplant und vorbereitet.